Mit Hoffnung und Sorgenfalten in die neue Spielzeit

Kategorie: Saison 2016/2017
Veröffentlicht am Sonntag, 28. August 2016 19:10
Geschrieben von R. Katze

Am kommenden Wochenende heißt es für 3 der 4 im Spielbetrieb befindlichen USG-Teams wieder: "Einer für Alle! Alle für einen! Alles für die USG!". Während die zweite Männermannschaft am kommenden Samstag 18 Uhr bei der zweiten Vertretung des SV Sachsen Werdau zu Gast ist, haben sowohl die Damen (15 Uhr) als auch die erste Männermannschaft (19 Uhr) Auswärtsaufgaben beim Zwönitzer HSV vor der Brust.

Nach einer überraschend guten Mittelfeldplatzierung im Vorjahr, die insbesondere aus einer sehr starken Hinrunde resultierte, ist bereits absehbar, dass auch in dieser Saison der Klassenerhalt für die erste Männermannschaft der USG oberste Priorität hat. Einigen Abgängen steht lediglich ein Hammertransfer gegenüber, für welchen sich Trainer Jörg Leonhardt sogar zu Vertragsgesprächen nach Portugal begeben musste. Nichtsdestotrotz ist die Personaldecke fast gewohnheitsmäßig dünn und insbesondere die Semsesterferien werden wieder zu einem kleinen personellen Abenteuer werden.

Die zweite Männermannschaft, in der vergangenen Saison meist im Abstiegskampf befindlich, wird auch in dieser Saison zunächst das Ziel verfolgen möglichst wenig Zeit in den unteren Tabellenregionen zu verbringen. Unterstützung erhält man dabei von einigen Akteuren des SV Turbine Frankenberg, welche sich aus Ermangelung eines eigenen Spielbetriebs in dieser Saison der USG angeschlossen haben und bereits vielversprechend das Trainingsniveau anhoben. Für Trainer Steffen Hoemke wird die Aufgabe darin bestehen möglichst schnell ein funktionierendes Team aufzustellen und gleichzeitig auch einen starken Unterbau zur ersten Mannschaft herauszubilden.

Die Damenmannschaft der USG wird in der kommenden Saison mit einigen neuen Gesichtern aufwarten. Nachdem man sich mit Maren Hagedorn und Stefanie Tschieter schweren Herzens von zwei Leistungsträgerinnen der vergangenen Jahre verabschieden musste, werden im Gegenzug neue Akteurinnen in der kommenden Saison den Mannschaftskreis bereichern. Zudem darf man auch zwei "alte Bekannte" wieder in den eigenen Reihen begrüßen. Personell ist man de facto durchaus gut aufgestellt. Ein gesunder Konkurrenzkampf und positive Impulse durch die Neuzugänge sollen in dieser Saison eine Fortsetzung der positiven Entwicklung aus den letzten zwei Jahren ermöglichen. Nach Platz 12 (2015) und Platz 7 (2016) peilt das Team des Trainerduos Gräfe/Nowacki in dieser Saison eine neuerliche Verbesserung der Tabellensituation und Spielstärke an.

Allerdings wird insbesondere der September auch bei den Handballerinnen im Schatten der Semesterferien stehen und personelle Improvisationsarbeit gefordert sein.

Die dritte Männermannschaft der USG greift traditionell etwas später, nämlich am 22. Oktober in die neue Spielzeit ein. Wie in der Vergangenheit dürfte Trainer Martin Herold nur wenig Kontinuität im Kader besitzen und die Hauptaufgabe haben, zu allen Partien eine spielfähige Mannschaft auf das Parkett zu schicken. In der Vergangenheit gelang es der "Dritten" allerdings häufig selbst unter solchen Vorzeichen noch den ein oder anderen Favoriten zu ärgern.

Die USG steht alles in Allem vor einer schwierigen Saison und ist nach wie vor auf der Suche nach Gleichgesinnten, die sich gemeinsam für den Erhalt der Handballtradition im studentischen Millieu der Stadt Chemnitz stark machen und Lust haben selbst die Dinge im Verein zu gestalten, egal ob als Sponsor, Fan oder Mitspieler.

 

Wenn du also Lust hast auf einen etwas anderen Handballverein, bist du bei uns genau an der richtigen Stelle!