Login

Torhüter gesucht

Die USG ist auf der Suche nach ambitionierten Torhüterinnen und Torhütern! Uns fehlen für die kommende Saison mindestens eine Torhüterin und zwei Torhüter. Nutze deine Chance!

USG II mit Auswärtssieg

Als einzige Vertretung der USG musste am vergangenen Wochenende die II. Männermannschaft zum Punktspiel antreten. Es ging am sonnigen Sonntagnachmittag nach Burkhardtsdorf zum Tabellenfünften SV Tanne Thalheim. Das Hinspiel in Chemnitz konnte von der USG deutlich gewonnen werden, so dass die Thalheimer sicherlich auf Revanche brannten. Mit 10 Spielern auf dem Protokoll konnten die Chemnitzer auf so viel Wechselspieler zurückgreifen wie selten in dieser Saison. Wobei der Schein trügte, denn zu einigen angeschlagenen Spielern und einem eigentlich erkrankten Torhüter gesellte sich der etatmäßige halblinke Rückraum Sebastian, für den es, nach noch nicht überbestandener Schulterverletzung, nicht über das Warmmachen hinausgehen sollte.

Der Spielbeginn war auf beiden Seiten geprägt von Nervosität und Ungenauigkeiten im Zusammenspiel und Abschluss. Das erste Tor fiel dementsprechend auch erst in der 3. oder 4. Spielminute und war ein kurioses obendrein. Einen zu langen Konterpass verpassten Freund und Feind und so trumpfte dieser überraschend tückisch vor dem Thalheim Schlussmann auf, der den Einschlag nicht verhindern konnte. So kam Keeper Hornschuh zu seinem ersten Saisontor und die USG zur überraschenden Führung, 0:1. Die Thalheimer kamen anschließend besser in die Partie und konnten bis zum 5:3 leicht in Führung gehen. Die USG II noch auf der Suche nach der richtigen Abwehrorganisation, hatte den Rückraum der Thalheimer recht gut im Griff, ließ jedoch über beide Außen zu viel zu und hatte den Kreis auch nicht wirklich sicher. Letztendlich konnten sich die Chemnitzer beim Torhüter bedanken, dass es nicht deutlich für Thalheim stand sondern man über 6:6 bis zum 9:9 das Spiel ergebnisseitig offen halten konnte. Die Thalheimer setzten noch einen kleinen Schlussspurt zum Ende der ersten Halbzeit und so ging es mit 11:9 in die Halbpause.

Bis dahin zeigte die USG eine überaus schlechte Angriffsleistung, geprägt von vielen Einzelaktionen und wenig Spielfluss. Teilweise selbst vorbereitete Aktionen, oft zu nah an der gegnerischen Abwehr und somit auch ohne ausreichende Geschwindigkeit, ließen wenig Raum für Ideen und Spielwitz und obendrein eine unterirdische Trefferquote. Dies war die negative Basis für nur 9 Tore in der ersten Halbzeit. Man hätte alleine aus der Vielzahl der Kontermöglichkeiten und den Temposituationen aus der 2. Welle deutlich mehr Kapital schlagen und somit die Gastgeber frühzeitig mehr unter Druck setzen müssen.

Die Halbzeitpause war wahrscheinlich zu kurz um alle Missstände aufzuarbeiten, dennoch fand der Trainer wohl offene Ohren. Denn die II. USG konnte mit Beginn der 2. Halbzeit nun endlich die Deckungsarbeit zeigen, die man sich eigentlich schon von Beginn an vorgenommen hatte. Mit mehr Arrangement und Kampfgeist wurde nun ordentlich verschoben, so dass die Gegner fast immer gedoppelt werden konnte. Der Kreisspieler oder phasenweise auch beide Kreisspieler wurden schon bei der Ballannahme energisch und konsequent gestört. Die in der ersten Halbzeit sehr erfolgreichen Außen mussten Ihre Abschlüsse nun aus ungünstigen Winkeln suchen und der Rückraum zwangsweise sich unvorbereitete Würfe nehmen. Das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torwart passte über die gesamte 2. Halbzeit sehr gut. Aus dieser guten Abwehr heraus ergaben sich einige Konter, welche nun auch effektiver genutzt werden konnten. Das Angriffsspiel noch immer nicht so ausgeprägt wie es sein hätte können, aber schon mal ein Wink in die richtige Richtung. Auch die Wurfauswahl noch immer nicht optimal und die Quote nach wie vor nicht gut. Insgesamt wurde jedoch versucht die Halbzeitansprache auch im Angriff in Taten umzusetzen. Die USG konnte somit die 2. Halbzeit mit 15:6 für sich entscheiden und am Ende mit 24:17 das Spiel gewinnen. Basis war sicherlich die gute Abwehrleistung in der 2. Halbzeit. Im Angriff ist nach wie vor Luft nach oben.

Sollte sich der eine oder andere doch mal ins Training verirren, könnte dort auch mal wieder ein vernünftiger Torwurf geübt werden. Die Saison ist noch nicht rum und die Berechtigung zum BeineBaumelnLassen hat sich in dieser Saison noch keiner verdient.

Es spielten: Martin (1)!, Sebastian, Luka, Tuma, Niels, Tim, Achraf, Gert, Max, Hero, MV: SH

Nächste Spiele


Keine Spiele innerhalb der nächsten 7 Tage

Spielerportrait