USG Damen knacken erstmals 30 Tore Marke

Kategorie: Saison 2014/2015
Veröffentlicht am Sonntag, 29. März 2015 13:57
Geschrieben von R. Katze

Am vergangenem Samstag gelang den Damen der USG der dritte Heimsieg in dieser Spielzeit. Mit 31:26 setzte man sich gegen den Tabbellenachten Chemie Zwickau II durch. Dabei konnte das Trainergespann erstmals seit längerer Zeit wieder auf eine breiter besetzte Bank zurückgreifen.

Nach zweimaligem Rückstand übernahmen die Chemnitzerinnen bereits früh die Führung und bauten diese bis zum 8:4 in der 15. Minute aus. Zwar lieferte man keine Glanzleistung in Angriff und Abwehr ab, doch vor allem durch individuelle Überlegenheit konnte man sich schon früh ein Übergewicht erspielen. Insbesondere Stefanie Tschieter war im ersten Durchgang sowohl aus dem Spiel, als auch vom Siebenmeterstrich sehr erfolgreich.

Während man mit 16 erzielten Toren im Angriff durchaus zufrieden sein konnte, bereitete die Defensivarbeit einige Probleme. Gegen die abgezockten Gäste verlor man zu viele Eins-Gegen-Eins-Duelle und verschob nicht schnell genug. Daher war man trotz 16:13 Führung nur bedingt zufrieden mit der Leistung im ersten Durchgang.

Die Vorgabe das Spiel möglichst schnell zu entscheiden konnte leider in der zweiten Halbzeit nicht umgesetzt werden. Die Gäste hatten Blut geleckt und spielten nun deutlich engagierter als im ersten Durchgang. Mehrfach kam Chemie dabei auf ein Tor an die Gastgeber heran (18:17, 20:19). Zum Glück hatte man auf Seiten der USG immer zum richtigen Zeitpunkt einen Pfeil im Köcher.

Angeführt von Katrin Pilz und Anke Otto zeigte die USG im zweiten Durchgang phasenweise ihre gewachsene Spielstärke, auch wenn längst nicht alles reibungslos ablief. Eine enge Schlussphase blieb den Chemnitzerinnen jedoch erspart, da man sich zum richtigen Zeitpunkt wieder absetzte und am Ende einen verdienten 31:26 Arbeitssieg herauswerfen konnte.

Nun ist man zu Hause sogar seit drei Spielen ungeschlagen und muss jetzt versuchen auch auswärts noch den ein oder anderen Zähler zu erbeuten. Nach der Osterpause geht es für die USG zum Tabellenführer nach Marienberg, gegen den man sich im Hinspiel beachtlich schlug.

 

USG: Fischer- Dietel (5), Endler, Gaiser (2), Hagedorn (3), Komschow, Oelze, Otto (7), Panter, Pilz (5), Seidel, Tschieter (9/5)

MV: Drechsler, Gräfe, Nowacki

 

Strafwürfe: USG: 5/5  Chemie: 3/4

Zeitstrafen: USG: 6 Minuten  Chemie: keine