Login

Torhüter gesucht

Die USG ist auf der Suche nach ambitionierten Torhüterinnen und Torhütern! Uns fehlen für die kommende Saison mindestens eine Torhüterin und zwei Torhüter. Nutze deine Chance!

USG verabschiedet sich mit Angriffsspektakel aus der Bezirksliga

Im letzten Spiel der abgelaufenen Bezirksligasaison knüpfte die erste Männermannschaft der USG an die guten Leistungen der letzten Spiele an und konnte beim SV Schneeberg noch einmal zwei Punkte holen. War man vor der Partie davon ausgegangen, dass ein Sieg zum Klassenerhalt reichen würde, sah man sich beim Blick auf die Tabelle nach dem letzten Spieltag sichtlich entäuscht.

Da auch die anderen Konkurrenten im Abstiegskampf jeweils ihre Spiele gewannen geht man trotz der bislang besten Bezirksligasaison (bestes Torverhältnis, meiste Tore, wenigste Gegentreffer, höchste Punktzahl) seit dem Aufstieg in der kommenden Saison in der 1. Bezirksklasse an den Start.

In der extrem leistungshomogenen Liga betrug der Abstand zum Tabellenfünften Schneeberg letzendlich nur zwei Punkte. Ein äußerst bitterer Gang ins Unterhaus also, der für die USG aber auch die Chance einer Neustrukturierung mit sich bringt. Nach einer furiosen Startphase wurden besonders in der Saisonmitte zuviele Fehler auf und neben dem Feld begangen, wodurch man erst in den Abstiegstrudel hineingeriet. Gegen Ende der Spielzeit zeigte man sich dann wieder von der besseren Seite und bestach durch Kampfkraft und Spielwitz, sodass bis zuletzt die Hoffnungen auf den Erhalt der Klasse bestehen blieben. Auch muss man von dieser Stelle einen kleinen Seitenhieb an jene Mannschaften verteilen, welche befreit von Abstiegssorgen an den letzten Spieltagen scheinbar entschlossen waren, nur noch als Punktelieferant für die Teams aus dem Tabellenkeller zu fungieren und somit auf unschöne Art und Weise in den Abstiegskampf eingriffen. Durch die Verkettung all dieser Dinge werden wir also in der nächsten Spielzeit eine Liga tiefer angreifen.

Es folgt somit der vorerst letzte Spielbericht aus der Bezirksliga:

Trotz der guten Leistungen und beinahe voller Auswechselbank begann die USG zunächst nervös. Da der Gastgeber zu Beginn allerdings auch nicht zu seinem Spiel fand, entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase, in der sich bis zum 8:8 keins der Teams absetzen konnte. In der Folge scheiterte man im Angriff immer wieder am Schneeberger Keeper und kassierte schnelle Gegentore. Auch aus dem Psoitionsspiel wirkte die Abwehr nicht so sattelfest wie zuletzt. Im Angriff wechselten sich sehenswerte Kombinationen mit Fahrlässigkeiten ab. Trotzdem hatte man kurz vor dem Halbzeitpfiff wieder den Ausgleich (14:14) hergestellt, musste jedoch noch ein unnötiges Gegentor nach einem Freiwurf hinnehmen.

Allen Akteuren war klar, dass für die benötigten zwei Punkte nun noch eine Schippe draufgelegt werden musste. Und dies sollte auch gelingen. Nach ausgeglichenem Start in den zweiten Durchgang zog die USG ab dem 17:17 plötzlich das Tempo an. Ballgewinne in der Abwehr wurden jetzt sofort in Tore umgemünzt. Immer wieder bediente der eingewechselte Martin Hornschuh seine pfeilschnellen Außenspieler Schlegel, Herzog und Gräfe, sodass die Chemnitzer innerhalb kurzer Zeit auf 21:27 davonzogen. In der Folge versuchten die Gastgeber den Anschluss zu halten und kamen meist durch Einzelaktionen zum Erfolg. Die Chemnitzer Offensive bestach nun allerdings durch Variabilität und eine weitaus bessere Chancenverwertung als im ersten Durchgang und bügelte Fehler in der Defensive aus. Die Führung der Gäste pegelte sich bis zum Schluss bei 3-6 Toren ein und am Ende konnte man auch dank der großen Unterstützung durch zahlreiche mitgereiste Fans einen 33:37 Auswärtserfolg bejubeln. Ein großes Lob muss auch an die Gastgeber verteilt werden. Obwohl es für sie um nichts mehr ging, nahmen sie den Kampf an und versuchten bis zum Schluss alles um zu gewinnen. Wie bereits weiter oben erwähnt war dies in den letzten Wochen bei anderen Mannschaften nicht immer so.

Gelingt es den Chemnitzern im nächsten Jahr häufiger mit solch hundertprozentigem Engagement und Kampfeswillen zu agieren, ist der Wiederaufstieg sicherlich ein realistisches Ziel.

 

USG: Hornschuh, Nowacki - Battram, Böddicker (1), Garbe (5/1), Gräfe (5/1), Greilach (6), Herzog (4), Kanter (1), Laue (7), Onken, M. Schlegel (7), Schleifenbaum (1)

 

MV: Leonhardt, Därr


Wir bedanken uns bei allen Fans und Sponsoren für die Unterstützung in der vergangenen Spielzeit und hoffen auch für die kommende Saison auf euch!

Nächste Spiele


Keine Spiele innerhalb der nächsten 7 Tage

Spielerportrait